Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Einstellungen |
UA-124169536-32
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

Irrtum

veröffentlicht am 23.05.2019

Irrtum: Crash-Diäten machen schlank
Das Gegenteil ist sogar der Fall: Wer mit einer Null-Diät auf die Schnelle viele Kilos verliert, hat diese dank dem altbekannten Jojo-Effekt meist ebenso rasch wieder drauf – und häufig sogar noch ein paar mehr. Grund dafür ist, dass der Stoffwechsel bei strikten Hungerkuren auf Sparflamme umschaltet und sofort, wenn wieder zum normalen Essen zurückgekehrt wird, Fettdepots anlegt, um die nächste „Hungerphase“ besser zu überstehen.
Das ist besser: Nehmen Sie step by step über einen längeren Zeitraum ab und halten Sie dafür Ihr neues Gewicht langfristig!

Irrtum: Entwässerung hilft beim Schlank werden
Egal ob Tees oder Tabletten, beim Abnehmen helfen diese Entwässerungs-Produkte nicht, da sie nur Mineralsalze und Wasser aus dem Körper schwemmen. Das Körperfett bleibt davon unberührt. Eine Abnahme auf der Waage zeigt somit nur den Flüssigkeitsverlust an. Zusätzlich kann das Ausschwemmen von wichtigen Mineralsalzen unter Umständen sogar gefährlich werden, da der Körper Gefahr läuft zu dehydrieren.
Das ist besser: Trinken Sie mind. 2 Liter täglich. Die Flüssigkeit füllt den Magen, lindert Hunger und hilft dadurch auch beim Abnehmen.

Irrtum: Nur ein schmerzhaftes Training hilft effektiv beim Abnehmen
Die Wahrheit sieht anders aus. Schmerzen beim Sport sind ein Zeichen für falsches Training oder Überlastung. Schmerzhafte Trainingseinheiten sind also nicht effektiver, sondern unter Umständen sogar gefährlich für Ihre Gesundheit.
Das ist besser: Absolvieren Sie regelmäßig kleinere Trainingseinheiten, in denen Sie sich auspowern, ohne die Schmerzgrenze zu erreichen.

Irrtum: Wer vor und nach dem Training nichts isst, nimmt besser ab
Das stimmt nicht. Im Gegenteil, denn wer hungert läuft Gefahr sich irgendwann kopflos den Bauch vollzuschlagen. Behalten Sie nur die Portionsgröße im Auge, da man durch das vorangegangene Training eher dazu neigt, mehr zu essen als sonst.
Das ist besser: Nehmen Sie zwei Stunden vor dem Fitnesstraining eine leichte Mahlzeit oder einen Snack zu sich und vernachlässigen Sie das Trinken während des Sports nicht!

Irrtum: Sport baut Fett und auch Alkohol ab
Wer denkt, durch körperliche Aktivität seinen Alkoholspiegel zu senken, der täuscht sich. Für den Alkoholabbau im Körper ist nämlich zu rund 90% die Leber zuständig, deren Tätigkeit durch den zusätzlichen Sport nicht beeinflusst wird. Die Geschwindigkeit, mit der Alkohol abgebaut wird hängt von ganz anderen Faktoren ab, wie z.B. dem Geschlecht, dem Alter, dem Körperfettanteil und der Leistungsfähigkeit der Leber.
Das ist besser: Trinken Sie Alkohol stets in Maßen und bewusst. Vor allem wenn Sie abnehmen wollen, sollten Sie zusätzlich im Hinterkopf behalten, dass Alkohol grundsätzlich die Fettverbrennung hemmt.

Irrtum: Mit Sport allein erreicht man sein Wunschgewicht
Natürlich hilft Sport und Fitness beim Abnehmen und er sorgt darüber hinaus für eine knackig-straffe Silhouette. Dennoch: Das regelmäßige Training ist nur einer von zwei wichtigen Stützpfeilern auf dem Weg zur Traumfigur. Genauso wichtig wie Bewegung ist, dass die Ernährung langfristig umgestellt wird. Entscheidend für eine Abnahme ist nämlich, dass man am Ende vom Tag mehr Kalorien verbraucht als aufgenommen hat.
Das ist besser: Fitnesssport unterstützt die negative Energiebilanz und strafft die Haut, aber zum richtigen Abnehmen gehört immer auch eine gesunde ausgewogene Ernährung. Setzen Sie immer auf beide Faktoren, wenn Sie langfristig Gewicht verlieren wollen.

Irrtum